Textilverzeichnis

 

A

B

C E K

L

M N P R S T V W

A

Alpaka

Die Alpakawolle (WP) stammt vom Alpaka, einer Kamelart. Die Alpakawolle ist fein, weich, glänzend, trotzdem recht kräftig und bis zu 5 mal wärmer als Schafwolle.

Warum die Alpakafaser so wertvoll ist, wird Ihnen bei einem Blick auf die Faserstruktur klar: Die Fasern sind innen hohl und weisen damit einmalige Thermoeigenschaften auf, die das Tragen von Alpaka-Kleidungsstücken sowohl im Sommer als auch im Winter möglich machen.

Eigenschaften, Qualität und die aufwendige Produktion bestimmen auch den Preis für Produkte aus Alpakawolle, der zu den höchsten auf dem Markt für Wolle gehört.


B

Baumwolle

Baumwolle (CO) ist eine Naturfaser mit dem Kurzzeichen CO. Sie wird aus den Samenhaaren der Sträucher der Baumwollpflanze gewonnen. Je länger die Stapellänge (Faserlänge) der Baumwolle, desto hochwertiger ist sie.

Die Baumwolle hat viele positive Eigenschaften. Sie ist hautfreundlich da sie nicht kratzt, zudem hat sie ein geringes Allergiepotenzial, ist pflegeleicht und sehr langlebig.


C

Cashmere

Die Kaschmirwolle (WS) (auch bekannt als Cashmere) ist eine sehr feine und weiche Naturfaser, die aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen wird. Der Name ist von der Region Kaschmir abgeleitet.

Das vom Deckhaar gereinigte Unterhaar der Kaschmir-Ziege ist besonders fein, mit einem Durchmesser von nur 15 bis 19 Mikrometer und einer Länge von 25 bis 90 Millimeter. Kaschmir zählt aufgrund seiner Feinfaserigkeit zu den Edelwollen mit sehr guten Wärmerückhaltungseigenschaften bei geringem Eigengewicht.

Kaschmir ist eine der wertvollsten und teuersten Naturfasern und wird deshalb häufig mit Merinowolle oder anderer Schafwolle gemischt angeboten.


E

Elastan

Elastan (EL), auch Elasthan geschrieben ist eine äußerst dehnbare Chemiefaser mit hoher Elastizität.

Elastan wird vor allem für Bekleidung verwendet, die sehr elastisch oder passgenau sein muss. Aus Gründen des Tragekomforts wird es aber immer mit anderen Fasertypen gemischt (zum Beispiel: 80 % Polyamid, 20 % Elastan).

Das Material ist besonders gut waschbar (oft bei bis zu 40° C empfohlen) und sehr formbeständig.


K

Kaschmir

Die Kaschmirwolle (WS) (auch bekannt als Cashmere) ist eine sehr feine und weiche Naturfaser, die aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen wird. Der Name ist von der Region Kaschmir abgeleitet.

Das vom Deckhaar gereinigte Unterhaar der Kaschmir-Ziege ist besonders fein, mit einem Durchmesser von nur 15 bis 19 Mikrometer und einer Länge von 25 bis 90 Millimeter. Kaschmir zählt aufgrund seiner Feinfaserigkeit zu den Edelwollen mit sehr guten Wärmerückhaltungseigenschaften bei geringem Eigengewicht.

Kaschmir ist eine der wertvollsten und teuersten Naturfasern und wird deshalb häufig mit Merinowolle oder anderer Schafwolle gemischt angeboten.


L

Leinen

Als Leinen (LI) oder Flachs wird sowohl die Faser des Gemeinen Leins als auch insbesondere das in der Leinenindustrie daraus gefertigte Gewebe bezeichnet. Seit dem späten 19. Jahrhundert wurde Leinen in der Textilindustrie fast völlig durch Baumwolle verdrängt, gewinnt aber seit dem Ende des 20. Jahrhunderts als ökologische Naturfaser wieder an Bedeutung.

Die Leinenfaser ist glatt und das Leinengewebe schließt wenig Luft ein, so ist Leinen flusenfrei und wenig anfällig für Schmutz und Bakterien.

Leinen nimmt bis zu 35 % Luftfeuchtigkeit auf und tauscht diese Feuchtigkeit auch schnell mit der Umgebungsluft aus. Somit wirkt Leinen sehr kühlend und ist dennoch trocken wärmend. Deswegen wird das Gewebe gern für Sommerbekleidung eingesetzt. Leider ist Leinen auf Grund der geringen Elastizität knitteranfällig. Dafür macht die Reißfestigkeit das Leinen strapazierfähig und langlebig.

Anfällig ist Leinen jedoch gegenüber Reibung. Seine Scheuerfestigkeit ist geringer als die der Baumwolle; es sollte deswegen bei Wäsche der Schongang eingesetzt werden oder bei Handwäsche nur gestaucht und nicht gerieben werden.


Lurex

Lurex (LUR) ist ein bandförmiges Garn, welches aus mit Aluminium bedampftem Polyestergarn hergestellt wird. Dieses Herstellungsverfahren verleiht dem Garn einen metallischen Glanz.

Häufig nutzt man Lurex als eingearbeitetes Effektmaterial z.B. für die Nähte von speziellen Strümpfen.

Es handelt sich hierbei um eine eingetragene Marke des Erfinders Lurex aus London, England.


Lycra

Lycra ist eine hochelastische synthetische Kunstfaser, die zur Gruppe der Elastane gehört. Lycra wird immer nur in geringen Anteilen zwischen 18 und 25 Prozent zu einer Hauptfaser, beispielsweise Polyamid, beigemischt.


Lyocell

Lyocell ist eine aus Cellulose bestehende, industriell hergestellte Cellulose-Regeneratfaser, die nach dem Direkt-Lösemittelverfahren hergestellt wird und entsprechend durch Mikroorganismen biologisch abbaubar ist.

Lyocell-Fasern weisen eine hohe Trocken- und Nassfestigkeit auf, sind weich und absorbieren Feuchtigkeit sehr gut. Die Fasern haben einen glatten und kühlen Griff mit fließendem Fall, eine geringe Knitterneigung und können gewaschen und chemisch gereinigt werden.


M

Merino

Merinowolle stammt, wie der Name sagt, vom Merinoschaf. Die Qualität ist stark gekräuselt und hat einen weichen Griff. Merino ist eine sehr hochwertige Wolle mit beeindruckenden Eigenschaften: Merinowolle wärmt im Winter und kühlt im Sommer.

Sehr häufig juckt Wolle bei direktem Kontakt mit der Haut. Bei Merinowolle ist das nicht der Fall. Der Grund sind die dünnen Fasern mit einer durchschnittlichen Faserstärke von lediglich 16,5 bis 24 Mikron. Das ist sogar dünner als viele synthetische Fasern. Damit kann man schönes feines Gewebe weben mit feiner und glatter Oberfläche.


N

Nylon

Nylon ist der Handelsname für Polyamid.

Es ist die erste Faser, welche vollständig synthetisch (aus Kohlenstoff, Wasser, Luft) hergestellt wurde.


P

Polyacryl

Polyacryl (PAN) ist wie Polyester eine Kunstfaser auf Erdölbasis, die aus polymerisierten Acrylfasern besteht.

Polyacrylfasern sind bauschig, voluminös, haben einen wollähnlichen Charakter und werden deshalb häufig mit Wolle gemischt: In Kombination mit Polyacryl verfilzt Wolle nicht so schnell und ist pflegeleichter.


Polyamid

Polyamid (PA) auch bekannt als Nylon, ist eine vollständig synthetische Faser mit einer besonders elastischen und dehnbaren Eigenschaft.

Der Kunststoff nimmt wenig Feuchtigkeit auf, ist daher besonders schnell trocknend und sowohl im nassen, als auch im trockenen Zustand sehr reißfest und widerstandsfähig.

Diese Eigenschaften, speziell die nur minimale Wasseraufnahme, verleiht Polyamiden ihre sehr hohe Formstabilität. Das Wasser wird vom Polyamid-Stoff direkt wieder an die Umluft abgegeben. Der leichte Stoff (leichter als Seide) gilt als mottensicher, verträgt allerdings hohe Temperaturen eher schlecht.


Polyester

Polyester (PES) ist heute die am häufigsten verwendete Kunstfaser in der Textilindustrie.

Es ist leicht und weich und damit besonders angenehm zu tragen. Seine sehr hohe Form- und Farbstabilität machen Kleidungsstücke aus Polyester zudem sehr haltbar und langlebig.

Polyester ist besonders atmungsaktiv und eignet sich daher hervorragend für Sporttextilien. Es nimmt außerdem weniger Wasser auf als Polyamid und ist hitzebeständiger.


R

Rayon
Rayon, Reyon oder Viskose ist eine Kunstfaser auf der Basis von Zellulosemolekülen.

S

Seide

Seide (von mittellateinisch seta) ist ein tierischer Faserstoff. Sie wird aus den Kokons der Seidenraupe, der Larve des Seidenspinners, gewonnen. Seide ist die einzige in der Natur vorkommende textile Endlos-Faser und besteht hauptsächlich aus Protein. Sie kommt ursprünglich aus China und war eine wichtige Handelsware, die über die Seidenstraße nach Europa transportiert wurde. Neben China, wo heute noch der Hauptanteil produziert wird, sind Japan und Indien weitere wichtige Erzeugerländer, in denen der Seidenbau betrieben wird.

Seide zeichnet sich durch ihren Glanz und ihre hohe Festigkeit aus und wirkt isolierend gegen Kälte und Wärme. Sie kann bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Wasser einlagern. Seide neigt wenig zum Knittern. Auf Seidenstoffen werden besonders brillante Farben erzielt. Empfindlich ist Seide gegenüber hohen Temperaturen, Abrieb und Wasserflecken.


Spandex

Spandex ist auch unter den Namen Elastan oder Lycra bekannt.


T

Tencel

Lyocell ist die generische Faserbezeichnung und wird unter dem Markennamen Tencel angeboten.


V

Viskose

Viskosfasern, auch Reyon bezeichnet bestehen aus regenerierter Zellulose. Mit Hilfe von Chemikalien werden aus viskoser Flüssigkeit Fäden geformt.

Als hergestellte, künstliche Faser aus Zellulose ist der Stoff keine Naturfaser wie Baumwolle, Wolle oder Seide, jedoch auch nicht 100% synthetisch wie Nylon oder Polyester.

Auf molekulärer Ebene ist das Material der Baumwolle ähnlich, je nach Verarbeitung kann es jedoch verschiedene Verwendungen haben.

Interessant ist auch: Zellulose stammt aus Holz von Buchen, Pinien, Fichten oder Eukalyptus. Der Zellstoff wird mit Hilfe von verschiedenen Chemikalien bearbeitet, bis eine zähe (viskose) Masse entsteht. Die Masse wird dann durch brausenartige Drüsen in ein Spinnbad gepumpt, wo sie gerinnt und sich verfestigt: Die ersten Viskosefilamente entstehen. Diese Filamente werden zu einer Faser gesponnen, die dann weiter verarbeitet werden kann.


W

Wolle

Der Wollgewinnung dienen Schafe, Kaschmirziegen (Kaschmirwolle) und Angoraziegen (Mohair), Angorakaninchen (Angora), Kamele (Kamelhaar) und Kleinkamele wie Alpakas.


Newsletter Zeitlos am Tegernsee
Newsletter
Zeitlos am Tegernsee Instagram
Instagram
Zeitlos am Tegernsee Facebook
Facebook
Kontakt Zeitlos am Tegernsee Online-Shop
Kontakt
Fragen zum Online-Shop
Fragen
Gästebuch Zeitlos am Tegernsee
Gästebuch